Haarentfernung: IPL & Laser – alle Infos bei Dermalisse Alles über Haarentfernung und dauerhafte Haarentfernung mit IPL
Alle Informationen über Haarentfernung und dauerhafte Haarentfernung mit IPL und moderner Laser Technologie ohne Schmerzen erhalten Sie im Haarentfernungsblog von Dermalisse.


Hinterlasse einen Kommentar

Haarentfernung: Sugaring contra IPL und Laser

Viele Haarentferner schwören darauf, dass ihre Behandlungsmethode die beste sei. Warum das so ist, liegt auf der Hand…
Aber wir sehen es so, dass sich einige Haarentfernungsmethoden wunderbar ergänzen und um allen Menschen ein glattes Hautgefühl zu ermöglichen, ist es gut, dass es so viele unterschiedliche Haarentfernungsmethoden gibt. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Haarentfernung: Kein Busch im Busch

Das Dschungelcamp spaltet die Nation: Die einen wollen es unbedingt sehen, die anderen nicht. Die Einschaltquoten der Reality-Show sind trotz aller Kritik am Format erschreckend hoch – über sechs Millionen Zuschauer waren es allein am vergangenen Freitag.

Haarentfernung im Busch

Für Menschen, die sich mit Körperbehaarung und deren Entfernung auseinandersetzen, stellt sich natürlich die Frage, wie machen die Z-Promis das im Dschungelcamp? Besonders eine Dame sorgt auf Grund ständiger Nacktheit immer wieder für Aufmerksamkeit: Micaela Schäfer. Die Halb-Brasilianerin zeigt ständig und überall Haut, auch im Intimbereich und alles ist frei von Haaren und Stoppeln. Da interessiert uns doch, wie hat sie die Haare entfernen lassen? Gegenüber der Bild-Zeitung sagte Micaela, sie habe die Haarentfernung jetzt nur wegen des Dschungelcamps gemacht. “Das hat jetzt schon ein bisschen wehgetan.” Aha!

Weiterlesen


2 Kommentare

Haarentfernung mit Zucker

Methoden zur Haarentfernung gibt es viele: dauerhafte Haarentfernung mit IPL oder Laser, kurzfristige Haarentfernung mit Wachs, wie zum Beispiel das Brazilian Waxing oder auch klassische und leicht handzuhabende Enthaarungsmethoden wie die Rasur oder das Benutzen von entsprechenden Cremes oder Gels.

Haarentfernung mit der Zuckerpaste – kein süßes Geheimnis

Auch von der Haarentfernung mit Zucker liest man in letzter Zeit immer häufiger. Diese Methode ist allerdings alles andere als neu. Bereits im alten Orient entfernten sich die Menschen mit einer Paste aus Zucker und Zitrone (Halawa) die Körperhaare. Das Grundprinzip dieser Haarentfernung hat bis heute Bestand.

Haarentferung mit Zucker, so gehts

Bei der Haarentfernung mit Zucker (auch Sugaring genannt) werden Zucker und Wasser mit Zitronensaft erhitzt, so dass eine sirupartige Masse entsteht. Diese wird, nachdem sie abgekühlt ist, auf den zu enthaarenden Körperbereich aufgetragen und anschließend vorsichtig Stück für Stück abgezogen. Dies geschieht allerdings in Wachstumsrichtung der Haare, nicht wie beim Waxing entgegen der Wachstumsrichtung. Das soll angeblich dafür sorgen, dass die Prozedur nicht so schmerzhaft ist.

Sugaring – süße Qual

Auch wenn das Sugaring weniger schmerzhaft sein soll als das Waxing, weh tut es trotzdem. Menschen, die es ausprobiert haben berichteten, dass vor allem die Haarentfernung mit Zucker in empfindlichen Bereichen, wie dem Intimbereich schmerzhaft war. Sugaring eignet sich für alle Körperbereiche, egal ob Damenbart, Bikinizone, Achseln oder Bauch und Rücken. Allerdings muss die Haarentfernung mit Zucker auch regelmäßig wiederholt werden (circa alle drei Wochen), denn die Haare wachsen wieder nach. Wer das Sugaring selbst einmal ausprobieren möchte, der kann auch geeignete Pasten in der Drogerie oder entsprechenden Shops erwerben.

Auf alle Fälle sollte bei der Haarentfernung mit Zucker folgendes beachtet werden:

  1. Die Zucker-Masse beim Sugaring wirklich gut abkühlen lassen, sonst drohen Verbrennungen
  2. Die Haut straf ziehen, wenn die Zuckerpaste abgezogen wird, das ist weniger schmerzhaft.
  3. Die Haut vorher nicht eincremen, so dass sie trocken und glatt ist.
  4. Die Härchen dürfen nicht frisch rasiert sein, sondern sollten zwei bis drei Millimieter lang sein, sonst kann sich die Masse nicht um das Haar legen.
  5. Babypuder vor dem Auftragen soll die Prozedur erleichtern.